DUIY?

„DU it yourself!“ ist keine geschlossene Gruppe, sondern ein offener Kreis von Leuten, die in unserer Stadt [Duisburg] aktiv werden, um hier Veränderungen herbeizuführen und Räume für Kunst, Kultur und Politik zu schaffen. [mehr]

Nicht wundern…

wenn unsere Webseite mal etwas Schluckauf hat. Wir überarbeiten diese zur Zeit!

Terminkalender

Oktober 2014
M D M D F S S
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031EC

Bauwagenplatz verteidigen!

Die Kampagne “Bauwagenplatz Duisburg bleibt!” hat nun auch eine Webseite mit den Terminen zur Actionweek nächste Woche und einer Onlinepetition: bauwagenplatzduisburg.blogsport.eu

transpi

 

Duisburg kündigt dem letzten bewohnten Freiraum

Pressemitteilung der Bewohner*innen des Bauwagenplatzes Duisburg:

„Volksvertretung und Demokratie sehen anders aus.“ erklärt ein Bewohner des Bauwagenplatzes an der Ehrenstr. 107 in Duisburg Homberg anlässlich der plötzlichen Kündigung durch die Stadt Duisburg Die Bewohnerinnen und Bewohner kritisieren, dass die Kündigung nach 19 Jahren friedlicher Existenz des Projektes ohne jede Vorwarnung oder vorherige Abmahnung durch die Stadt erfolgte. Das Nutzungsrecht soll bereits zum Jahresende auslaufen. Die Stadt Duisburg schickt damit die zehn Menschen, die den Bauwagenplatz bewohnen, mitten im Winter in die Obdachlosigkeit.

Der Jugendhilfeausschuss Duisburg, der Betriebsausschuss für das Immobilienmanagement Duisburg und die Bezirksvertretung Homberg/Ruhrort/Baerl kündigten dem Betreiberverein „Experimentelles Wohnen e.V.“ das Nutzungsrecht für das Gelände und untersagte damit faktisch die Weiternutzung. Die Entscheidung wurde ohne Anhörung der Betroffenen gefällt. Ein alternatives Gelände wurde nicht angeboten. „Jugendhilfeausschuss, Betriebsausschuss IMD und Bezirksvertretung bestimmen ganz ohne Anhörung, Vorwarnung oder Beteiligung der Betroffenen. Dabei ignorieren die Verantwortlichen, dass es hier um den Lebens- und Schaffensraum von Menschen geht.“ so der Bewohner weiter.

In der Begründung werden 16 Jahre alte Beschwerden aus dem Jahr 1998 aus der benachbarten Rheinpreussensiedlung vorgeschoben sowie, mehrere Anschuldigungen von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des anliegenden Tempoli-Abenteuerspielplatzes aus dem Jahr 2013. Davon erfuhren die Bewohnerinnen und Bewohner erst durch die Kündigung. Sie bedauern, dass die Beschwerden ihrer Nachbarn nie an sie herangetragen wurden. Die Mitglieder des Vereins reagierten umgehend mit einer Gegendarstellung und einer Einladung an alle verantwortlichen Entscheidungsträger, damit sie sich selbst ein Bild von dem Wagenplatz machen können. Den Wagenplatz bewohnen Künstler, Handwerker, Auszubildende, Studenten und eine Familie, die sich einen Lebensraum mit Solarkraft und Gemüseanbau geschaffen haben.

Am Donnerstag den 23. Oktober wird es eine Demonstration in Duisburg-Homberg zum Erhalt des Bauwagenplatzes geben. Ab 16 Uhr startet eine Kundgebung auf dem Bismarckplatz und ab 17 Uhr findet eine Demonstration durch Homberg und Hochheide statt. Ab19 Uhr findet ein Solidaritätskonzert und Abend der offenen Tür auf dem Gelände des Wagenplatzes statt.

Wir rufen dazu auf die Demonstration am nächsten Donnerstag zu unterstützen. Solidarität mit alternativen Lebenskonzepten wie einem autonomen Bauwagenplatz!

Die Kueche und Ess-Terasse des Bauwagenplatzes in Duisburg-Homberg

Die Kueche und Ess-Terasse des Bauwagenplatzes in Duisburg-Homberg

SYNTOPIA online

Alle Informationen und Neuigkeiten zum Stadtteil- und Projektladen SYNTOPIA sowie einen Veranstaltungskalender findet ihr nun unter

www.syntopia.info

Stadtteil- und Projektladen SYNTOPIA öffnet am 16. – 17. August in Hochfeld

Mit dem Verein Mustermensch e.V. und der Kampagnengruppe DU it yourself! sind wir nun bereits seit einigen Jahren unterwegs, um in dieser Stadt etwas zu bewegen: das große Ziel, ein unabhängiges soziokulturelles Zentrum in Duisburg aufzubauen, ist uns bisher allerdings – wie ihr alle wisst – noch nicht gelungen.

Doch bei unzähligen Veranstaltungen, Freiraumpartys und nicht zuletzt den drei Nachttanzdemos, haben wir in den vergangenen Jahren eine Menge toller Leute kennengelernt, die mit uns den Wunsch nach kulturellen Alternativen und kreativen Freiräumen teilen. Um nun nach Jahren ohne einen geeigneten Ort, gemeinsam etwas aufbauen zu können, haben wir uns entschlossen, ein Ladenlokal als Treffpunkt, Vernetzungs- und Veranstaltungsort zu eröffnen, das wir als Vereinslokal des Mustermensch e.V. nutzen wollen.

Der Laden wird sich zunächst ausschließlich über Mitgliedsbeiträge der Vereinsmitglieder und über Spenden finanzieren, sieht sich aber ausdrücklich als offenes Projekt. Gemeinsam mit verschiedenen anderen Menschen und Gruppen aus Duisburg wollen wir so einen Raum für alternative Kultur, Politik und soziales Engagement schaffen. Vom Mitmach-Brunch über gemütliche Abende, von Vorträgen über Filmvorführungen, bis hin zu Sozialberatung und Lerngruppen, haben wir eine Menge Ideen, die in diesem Raum umgesetzt werden können.

Das Syntopia soll aber nicht nur ein Versuch sein, unsere eigenen Ideen zu verwirklichen. Es soll vor allem ein offener Ort sein, an dem jede*r die Möglichkeit hat mitzumachen und diesen Ort mit Leben zu füllen. Wir sehen den Laden als Chance, mit allen, die sich beteiligen möchten, etwas Großes wachsen zu lassen.

Daher seid ihr alle herzlich eingeladen vorbeizukommen und euch umzusehen, neue Leute kennenzulernen, eure Ideen vorzustellen oder auch einfach nur eine gute Zeit im Laden zu verbringen.

Wir starten mit dem Eröffnungswochenende am 16./17. August und werden in Kürze genauere Infos zum Programm veröffentlichen. Kommt vorbei!

SYNTOPIA – Stadtteil- und Projektladen
Gerokstraße 2 (anne Ecke Eigenstraße)
47053 Duisburg

Anfahrt ÖPNV:
Haltestellte Pauluskirche (2 Minuten Fußweg)

27.5: PolDi: Recht auf Stadt?!

“Überall im Ruhrgebiet kämpfen Aktivist*innen für selbstbestimmte Zentren, städtische Freiräume und eine alternative 10313437_559168730870727_2929300947762580497_nStadtentwicklung. Ihre Ziele und Vorstellungen lassen sich unter dem Begriff des “Rechts auf Stadt” zusammenfassen. [Im Mittelpunkt des "Rechts auf Stadt" steht die Teilhabe an der Entwicklung der eigenen Stadt.] Über die aktuelle Situation in den Städten, über Möglichkeiten der Eroberung städtischer, selbstbestimmter Freiräume und das “Recht auf Stadt” möchten wir diskutieren.

Wir freuen uns sehr für diese Veranstaltung Aktivist*innen der Kampagne AFFE aus Essen, der Freiraum-Initiative DU it yourself! sowie den Politikwissenschaftler Prof. Dr. Andreas Kost gewonnen zu haben. Prof. Kost forscht und lehrt an der Uni DUE zur Partizipation und direkten Demokratie in Städten. ”

27.5.2015 / 18:30 h

AstA Keller

Forsthausweg 2, 47057 Duisburg

30. April / 1. Mai: Gegen Rassismus & Antiziganismus. Gegen NPD & Pro NRW.

femkaemp

Wie angekündigt wollen NPD und Pro NRW am 1. Mai in Duisburg aufmarschieren.
Zu diesem Anlass findet am 30. April eine Vorabenddemo gegen die rassistischen und antiziganistischen Zustände, die NPD und Pro NRW einen Nährboden in Duisburg gegeben haben, statt. Die Demo startet ab 18 Uhr am Duisburger Hbf, nähere Infos, ein Mobivideo und den Aufruf findet ihr auf der Seite des Bündnisses ‘duisburgmonamour‘.
Für den 1. Mai ruft das Bündnis ‘Duisburg stellt sich quer‘ ab 9:30 zum Hbf zu kommen um gegen die NPD zu demonstrieren. [Antifa Infoportal Duisburg]

Wir werden an der Demonstration am 30.4 und der Gegenkundgebung am 1. Mai um 10 Uhr am Duisburger HBF (Portsmouthplatz) teilnehmen, organisatorisch sind wir allerdings an den Veranstaltungen nicht beteiligt. Bringt eure Freund_innen mit und kommt zu den “Du it yourself”-Fahnen! Eine Stadt für Alle ist eine Stadt ohne Rassismus und Ausgrenzung!

Haltet euch auf den laufenden: Antifa Infoportal Duisburg,
Liveticker der Akduell

20.3: Veranstaltung im Rahmen der Duisburger Akzente “OHNE MOOS NICHTS LOS – KEIN STADTLEBEN OHNE KULTUR!?”

Unter dem Titel „OHNE MOOS NICHTS LOS – KEIN STADTLEBEN OHNE KULTUR!?“ findet am Donnerstag den

20.3 um 18 Uhr eine Veranstaltung (im Rahmen der Duisburger Akzente) im Audimax (Gebäude LA, Universität Duisburg-Essen / Audimax, Lotharstraße 65, 47057 Duisburg) statt. Da sich das Thema stark mit unserem “Arbeitsbereich” überschneidet werden wir uns das ganze anschauen und würden uns freuen wenn ihr auch kommt, danach gibt es sicherlich noch genug Zeit zum plauschen und Pläne schmieden.

Hier der Ankündigungstext:

Viele Kommunen in Deutschland und insbesondere im Ruhrgebiet sind überschuldet. Bei den unumgänglichen Diskussionen über Einsparmöglichkeiten wird oft der Fokus auf Kultur als vermeintlich „freiwillige Leistung“ gelenkt. Kultur prägt aber maßgeblich Identität, Lebens- und Freizeitqualität einer Stadt. Wie lässt sich dieses Dilemma auflösen?

In einer Thementagung, die gemeinsam von einer studentischen Projektgruppe der Universität Duisburg-Essen unter Leitung von Armin Klaes und der Volkshochschule Duisburg organisiert wird, sollen möglichst konkrete Lösungsansätze gefunden und benannt werden.

Der „Macher“ der europäischen Kulturhauptstadt „Ruhr.2010“ und vormalige Kulturdezernent der Stadt Essen, Prof. Dr. Oliver Scheytt, wird zu Beginn der Tagung ein Grundsatzreferat halten. Von dem heute europaweit gefragten Kulturberater und Präsidenten der renommierten Kulturpolitischen Gesellschaft e. V. sind wegweisende Impulse für die Diskussion zu erwarten.

Mitmachen / FreiraumKneipe

Zur Zeit fehlt uns leider ein Ort für öffentliche Treffen. Daher findet unsere FreiraumKneipe bis auf weiteres nicht mehr statt. Wenn du mitmachen möchtest kontaktiere uns einfach – wir beißen nicht. Denn wir brauchen dich und haben auch für 2014 einiges vor.

01.02.2014: Festival X

front-festival-x

Im Sommer 2013 hielt das “Plenum Bärendelle” für 2 Tage die denkmalgeschützte, leerstehende, ehemailge Hauptschule an der Bärendelle in Essen besetzt. Nach der Räumung wurden gegen die im Haus verbliebenen 37 Besetzer*innen Verfahren wegen Hausfriedensbruch eröffnet. Von diesen Verfahren wurden 15 eingestellt. Wir, das Netzwerk X, haben uns von Beginn an mit den Anliegen des Plenum Bärendelle solidarisiert, die ein unkommerzielles, selbstverwaltetes Kulturzentrum schaffen wollten. Nun machen wir ein Festival und stellen die Einnahmen für etwaige Prozess- & Vergleichskosten zur Verfügung. Falls alle Verfahren ohne Auflagen eingestellt werden sollten, wird das Geld Freiraum-Kampagnen im Ruhrgebiet – z.B. der Kampagne AFFE in Essen oder DU.it Yourself in Duisburg für ihre politische Arbeit zur Verfügung gestellt.

01.02.2014 – Druckluft, Oberhausen – 21 Uhr bis 5 Uhr –Solibeitrag 7€

Line Up und weitere Infos gibt es auf der Netzwerk X Webseite.

Konzert am 20.12.2013

1476135_587178578021262_1036111930_n